Eine Karte der Tee-Pferde-Straße 

EINE KARTE DER TEE-PFERDE-STRAßE 

Auch wenn der Name Tee-Pferde-Straße auf eine zusammenhängende Einheit schließen lässt, handelt es sich eigentlich um ein komplexes, organisch entstandenes Netzwerk aus Pfaden. 

Auch wenn der Name Tee-Pferde-Straße auf eine zusammenhängende Einheit schließen lässt, handelt es sich eigentlich um ein komplexes, organisch entstandenes Netzwerk aus Pfaden. Nichts wurde geplant oder eigens angelegt. Die wichtigsten Punkte waren die Etappen, an denen die Pfade zusammenliefen. Den Anfang machte die Stadt Pu'er, die als Sammelstelle für den Tee diente, der frisch aus den auf beiden Seiten des Flusses Mekong liegenden Teebergen von Xishuangbanna ganz im Süden von Yunnan angeliefert wurde. Weitere wichtige Etappen waren Weishan, Dali, Shaxi, Lijiang, Gyalthang (heute Shangri-La, Dêqên und Mangkham (Markham)). Diese befanden sich jeweils an einer strategisch wichtigen Stelle oder in der Nähe fruchtbarer Ackerflächen. Manche Straßenabschnitte waren tatsächlich eine einzelne, gepflasterte Route, andere jedoch bestanden aus einem Netz von Pfaden – vor allem in den Bergen, wo die Maultiertreiber sich ihren bevorzugten Weg die Steigung hinauf selbst aussuchten. In den letzten Jahren wurden die vielen Teile der alten Tee-Pferde-Straße wie ein Puzzle zusammengesetzt. Mittlerweile haben Kartographen den Verlauf der Tee-Pferde-Straße zumindest in groben Zügen dargelegt. Die Fluglinie zwischen den größeren Städten in den südlichen Teebergen und Lhasa beträgt 2.000 etwa Kilometer, wie Sie in unserem obigen Video sehen können. Die volle Länge der Straße mit ihren Krümmungen und Wendungen und ihrem verflochtenen Netz aus Pfaden lässt sich wahrscheinlich nie genau berechnen. Eine geschätzte Länge von 4.000 Kilometern dürfte der sich wahrscheinlich nie genau berechnen. Eine geschätzte Länge von 4.000 Kilometern dürfte der Wahrheit jedoch sehr nahe kommen.